Geteilte Mutterschaft

Lesbische Paare können die Methode der geteilten Mutterschaft anwenden, die nach dem spanischen Recht zugelassen ist und immer üblicher zwischen Paaren weiblichen Geschlechts wird. Sie besteht darin, dass sich eine der Frauen einer IVF-Behandlung unterzieht, so dass ihre Eizellen mit Spendersamen befruchtet werden, welche dann in die Gebärmutter ihrer Partnerin eingepflanzt werden, die diese bis zur Geburt austrägt. Das heißt, dass eine der Frauen ihre Eizellen einbringt und die andere ihre Gebärmutter zur Verfügung stellt, so dass schließlich beide am Projekt der Mutterschaft teilnehmen.

Das Gesetz der Assistierten Reproduktion 14/2006 erkennt an, dass bei der Anwendung dieser Methode bei lesbischen Paaren, beide Frauen Mütter des Kindes sind.

Erstgespräch vereinbaern