Die Beratungskommission für Reproduktionsmedizin für Onkologiepatientinnen

Institut Marquès verfügt über eine Beratungskommission zum Thema Reproduktion und Onkologie, um Krebspatienten in ihrem Kinderwunsch zu beraten.

Die Kommission wird von Dr. Alex Garcia-Faura, Gynäkologe und wissenschaftlicher Leiter des Institut Marquès geführt.

Wie ist der Ablauf?

Sobald die Patienten unser Zentrum mit einem Kinderwunsch nach einer Krebserkrankung kontaktieren, werden die Daten zur allgemeinen, gynäkologischen und reproduktiven Patientengeschichte sowie sämtliche Unterlagen zur Krebsdiagnose und –behandlung zusammengestellt.

Die Kommission betreut Patienten weltweit und ermöglicht die Beratung ohne Anreise per Skype und Email.

Ein interdisziplinäres Team bewertet jeden Fall und gibt eine Empfehlung – nach Absprache mit dem Team für Reproduktionsmedizin – über die geeignete Kinderwunschbehandlung.

Was Passiert, wenn die Komission eine Kinderwunschbehandlung Ablehnt?

In diesem Fall erhält die Patientin alle Informationen über die medizinischen Gründe, die gegen eine Schwangerschaft sprechen. Der Arzt wird auch genau erklären, welche diagnostischen Untersuchungen oder Onkologiebehandlungen durchgeführt werden sollten, um ihren Fall neu zu bewerten.

Die Schwangerschaftsrate

In einer Studie in unserem Zentrum mit über 100 onkologischen Patienten, die eine Beratung zum Thema Kinderwunschbehandlung angefragt hatten, lag die Schwangerschaftsrate bei 82% pro behandelter Patientin.

Von allen Patienten, die eine Beratung zur Kinderwunschbehandlung angefragt hatten, wurde einer Behandlung in 91% der Fälle zugestimmt. In allen anderen Fällen, beruhte die Ablehnung hauptsächlich auf der Tatsache, dass die Onkologiebehandlung noch nicht vollständig abgeschlossen war.

Loading...

Loading...