“Rückerstattungsprogramm” zur Eizellenspende

Um was handelt es sich genau beim ‘Rückerstattungsprogramm’ zur Eizellenspende?

Behandlungen im Rahmen einer Eizellenspende sind teuer und viele Paare haben keine Versicherung, die die Kosten übernimmt. Unser Rückerstattungsprogramm garantiert Ihnen eine Rückzahlung über 70% des von Ihnen gezahlten Betrages im Falle, dass wir Ihnen nicht zu einer andauernden Schwangerschaft verhelfen können. Sollten wir beim ersten Anlauf Erfolg haben, würden die Fixkosten eines Zyklus mehr betragen (was somit Ihr Risiko wäre), aber sollte es uns nicht gelingen, Ihnen nach 3 Eizellenspende-Zyklen zu Ihrem Wunschkind zu verhelfen, würden wir Ihnen 70% der Behandlungskosten zurückerstatten (was wiederum unser Risiko wäre).

Um das Rückerstattungsprogramm in Anspruch zu nehmen, zahlen Sie einen Gesamtbetrag. Diese Summe deckt bis zu 3 frische Eizellenspendezyklen mit dazwischenliegenden Maßnahmen/ Zyklen zur Kryopräservation ab.

Wie funktioniert das Rückerstattungsprogramm?

Es ist sehr einfach: Haben Sie erst einmal beschlossen, dass das Rückerstattungsprogramm die beste finanzielle Alternative für Sie darstellt, sollten Sie schauen, ob Sie für das Programm infrage kommen und geeignet sind. Die Voraussetzungen werden von über 85% der Patienten, die sich mit Bitte um Aufnahme in das Programm an uns wenden, erfüllt. Auf Einzelheiten wird im nächsten Punkt eingegangen.
Wenn Sie alle Punkte erfüllen, zahlen Sie einmal eine Pauschalgebühr und für den Fall, dass Ihre Schwangerschaft länger als 22 Wochen andauert (der Zeitpunkt an dem das Risiko einer Fehlgeburt stark abnimmt) sehen wir unsere Arbeit als getan und den Vertrag als beendet an.
Sollte es uns nicht möglich sein, Ihnen nach drei frischen Eizellenspendezyklen mit dazwischenliegenden Maßnahmen/ Zyklen zur Kryopräservation zu einer Schwangerschaft zu verhelfen, garantieren wir Ihnen eine Rückzahlung über 70% des gezahlten Gesamtbetrages. Auf diese Weise haben Sie Geld, es erneut per Eizellenspende zu probieren oder sich im Rahmen eines Adoptionsprogrammes zu bewerben.

Wer ist “geeignet”?

Die “Eignung” gespendete Eizellen empfangen zu können, ist recht einfach festzulegen: Sie müssen eine normale Gebärmutterhöhle haben (was -falls notwendig- per Ultraschalluntersuchung oder Gebärmutterspiegelung festgestellt werden kann), über ein normales Spermiogramm verfügen (oder die genetische Studie wie weiter unten beschrieben, falls Anomalien vorhanden sind) und während des gesamten vom Rückerstattungszeitraum abgedeckten Behandlungszeitraumes jünger als 50 Jahre sein (Alle Zyklen müssen nach dem Beginn der Behandlung innerhalb von 18 Monaten erfolgen.)

Was macht unser Rückerstattungsprogramm so besonders?

Der größte Unterschied zu anderen Rückerstattungs -oder Risikobeteiligungsprogrammen ist unsere Pauschalbehandlungsgebühr.
Üblicherweise umfassen zurückerstattete Beträge (anderer Programme) weder die Kosten für Medikamente noch die finanzielle Vergütung für die Spenderin und somit erhöht sich die Endsumme um viel mehr als Sie annehmen.
In unserem Rückerstattungsprogramm mit seiner Pauschalgebühr SIND die Kosten für Medikamente sowie die finanzielle Vergütung für die Spenderin mit eingeschlossen und Ihnen werden 70% dieser Kosten im Falle, dass wir keinen Erfolg haben, zurückerstattet. Daher müssen Sie nicht die Durchschnittskosten für Medikamente und die finanzielle Vergütung für die Spenderin, die von anderen Programmen nicht übernommen werden, für jeden Zyklus hinzuaddieren. Diese einfache Rechnung führt zu dem Fakt, dass innerhalb unseres Programmes letztendlich ein Prozentsatz an Gebühren erstattet wird, der gleichzeitig auch der am höchsten zu erstattende Betrag unter allen möglichen Rückerstattungs – oder Risikobeteiligungsprogrammen ist.

Was ist im Programm enthalten?

Die nachfolgende Liste umfasst alle im Programm beinhalteten Punkte:

  • Diagnostische Untersuchungen der Spenderin und Analysen hinsichtlich der Eignung für das Eizellenspendeprogramm.
  • Medikamente zur vorbereitenden Behandlung der Gebärmutterschleimhaut der Patientin bis 10 Tage nach dem Schwangerschaftstest.
  • Die für die Stimulation der Spenderinneneierstöcke notwendigen Medikamente.
  • Ärztliche Kontrolle des Zyklus der Patientin (einschließlich der notwendigen Ultraschalluntersuchungen).
  • Ärztliche Kontrolle des Zyklus der Spenderin.
  • Kosten für Operationssaal und Anästhesie, die aufgrund der Eizellenentnahme bei der Spenderin anfallen.
  • ICSI.
  • Alle notwendigen Laborarbeiten bis zum Tag des Embryotransfers. Der Embryotransfer selbst.
  • Das Einfrieren lebensfähiger Embryonen, die nicht transferiert werden und eine einjährige Aufbewahrung derselben, falls die Behandlung zu einer andauernden Schwangerschaft führt.
  • Die finanzielle Vergütung für die Spenderin.
  • Medikamente im Rahmen der Zyklen mit tief gefrorenen Embryos.
  • Alle notwendigen Laborarbeiten, um die Embryonen aufzutauen.
  • Alle Transfers mit tief gefrorenen Embryonen, die aus den drei Zyklen im Rahmen der Behandlung stammen.

Was ist nicht im Programm enthalten?

  • Jegliche zielgerichteten diagnostischen Untersuchungen –vor oder während der Behandlung- zur Feststellung der Patienteneignung hinsichtlich des Programms.
  • Laborarbeiten für eine genetische Voreinpflanzungsdiagnose.
  • Künstlicher Schlupf (assisted hatching).
  • Blastozystenkultur .
  • Jegliche andrologischen Verfahren zur Spermagewinnung (TESA, TESE, MESA etc.).
  • Weiterführende Pflege zur Aufbewahrung der tief gefrorenen Embryos für ein ganzes Jahr nach dem Einfrieren, wenn die Behandlung beendet ist.

Muss ich mich in allen Zyklen behandeln lassen?

Nein, Sie können den Vertrag jederzeit annulieren. Sie sind nicht verpflichtet, eine Behandlung auf Basis einer gewissen Anzahl an Zyklen durchführen zu lassen. Sollten Sie sich jedoch dafür entscheiden, sind im Vertrag besondere Erstattungsbedingungen vorgesehen.

Ist die Gebührenerstattung ethisch korrekt?

Ja, sie ist es. Sie können die Originalangaben des Ethics Committee (Komitee für ethische Fragen) der American Society of Reproductive Medicine (amerikanische Gesellschaft für Reproduktionsmedizin) zu diesem Thema auf folgender Website abrufen.

Risk-sharing or Refund Programs in Assisted Reproduction
Fertil Steril 1998;70:414-5
Released September 1998, Reviewed June 2006

Was sagen andere Patienten zum Thema Risikobeteiligung?

Obgleich einige Patienten Bedenken hinsichtlich der am Behandlungsanfang zu zahlenden Geldsumme haben, finden sie die Idee gut, dass dieser Vertrag keine unliebsamen finanziellen Überraschungen bzw. Zusatzkosten bedeutet und wir bei Misserfolg am Schluss Geld zurückzahlen. Dabei handelt es sich letztendlich um eine Versicherung gegen das Risiko eines Misserfolgs (wir können keine Schwangerschaft garantieren, aber wir sind sicher, dass wir unser Bestes tun, damit wir Erfolg haben werden).

Wo kann ich mich genauer über das Rückerstattungsprogramm des Institut Marquès informieren?

Schicken Sie uns bitte eine E-Mail an (info@institutomarques.com) um einen Vertrag zur Ansicht anzufordern, den Sie unterzeichnen müssten, wenn Sie in unser Programm aufgenommen werden möchten (der Erhalt des Vertrages BEDEUTET NICHT, dass Sie in unser Eizellenspendeprogramm aufgenommen worden sind).