Die genetische Veränderung der Embryonen um die Unfruchtbarkeit zu erforschen (03/02/2016)

Die Wissenschaft hat uns im Laufe der Geschichte erlaubt viele Krankheiten zu heilen. Auf dem Gebiet der Genetik ist der Fortschritt unglaublich schnell gewesen. Der nächste Schritt, der ansteht, ist eine Mutation oder eine punktuelle genetische Veränderung, die eine schwere Krankheit zur Folge haben könnte, zu beseitigen.

Die Wissenschaft hat uns im Laufe der Geschichte erlaubt viele Krankheiten zu heilen. Auf dem Gebiet der Genetik ist der Fortschritt unglaublich schnell gewesen. Der nächste Schritt, der ansteht, ist eine Mutation oder eine punktuelle genetische Veränderung, die eine schwere Krankheit zur Folge haben könnte, zu beseitigen. Ebenfalls steht die Erforschung der Unfruchtbarkeit aus genetischen Gründen an. Das lässt sich nur mit Embryonen in einem frühen Entwicklungsstadium durchführen. Das Vereinigte Königreich hat vor kurzem ein Expertenteam autorisiert die genetische Manipulation von Embryonen zu Forschungszwecken durchzuführen.

Frau Dr. Esther Velilla, Direktorin des Biologischen Dienstes der Fortpflanzung des Institut Marquès, erklärt, dass die “Voraussetzungen für diese Studien den wissenschaftlichen Zweck absichern und dass keine Gefahr besteht, dass die Studien dazu führen könnte Kinder ‘à la carte’ zu erzeugen, wie viele Leute glauben”.

Es wird versucht, die Analysen innerhalb der ersten 7 Tage nach einer In Vitro Befruchtung durchzuführen und auf keinem Fall ist es erlaubt, die Embryonen auf Frauen, die eine Befruchtungsbehandlung machen, zu transferieren. Ab dem sechsten Tag der Entwicklung des Embryos, muss dieses in die Gebärmutter eingepflanzt werden, damit die weitere Entwicklung erfolgen kann. Andernfalls beginnt ein Prozess der Atresie und Degenerierung.

Wie Frau Dr. Velilla erläutert, “sind diese Art der Analysen beim aktuellen Stand der Kenntnisse erforderlich. Es bedarf nur einer guten Regelung und Kontrolle durch die amtlichen Behörden”.