Die Unfruchtbarkeit und die Partnerschaft

Kann eine Kinderwunsch-Behandlung die Partnerschaft beeinflussen? Experten meinen, wenn man die geeigneten Werkzeuge hat, sollte es nicht so sein

Kann eine Kinderwunsch-Behandlung die Partnerschaft beeinflussen? Experten meinen, wenn man die geeigneten Werkzeuge hat, sollte es nicht so sein. Das Prozess sollte positiv als eine Herausforderung angenommen werden und die Opfergefühle vermeiden. Man sollte immer in Sicht halten, dass die meisten Frauen die  sich eine Kinderwunsch-Behandlung unterziehen, die Mutterschaft erreichen.

Frau Dr. Marisa López-Teijón, beharrt in Ihren Buch, ¡Quiero quedarme embarazada ya!: “Es ist sehr wichtig, den Partner zu beteiligen und die sexuelle Gewohnheiten beibehalten, denn wenn alles nur zur Aufgabe eine Schwangerschaft zu erreichen kommt, kann es zu Blockaden beim sexualen begehren des Mannes kommen und letztendlich zu Partnerschaft Probleme führen“.

Die Leiterin des Institut Marquès ist fest überzeugt, dass die Frauen, die Behandlung als eine romantische Art ein Kind zu haben, annehmen sollten. Während der Behandlung ist es angebracht, die Beziehung zu pflegen, Gefühle und Emotionen die in jeder Situation entstehen könnten, positive wie auch negative, miteinander zu besprechen. Dennoch empfehlen die Experten ein paar Minuten am Tag mit Ihrem Partner darüber zu sprechen.

Es gibt andere Vorbilder um Stress und Spannung bei der Partnerschaft zu vermeiden. Zum Beispiel, sich beschäftigt halten. Wenn wir abgelenkt sind, vergeht die Zeit schneller und wir hören auf alles in einen einzigen Gedanken zu fokussieren.

Wenn trotz allem, die Patientin Schwierigkeiten mit der Situation hat, sollte eine psychologische Hilfe gesucht werden. Die Referenzkliniken verfügen über Spezialisten, die der Frau helfen können mit ihren Gefühlen während einer Kinderwunsch-Behandlung umzugehen.