Genetische Präimplantationsdiagnostik mit Array oder FISH?
(30-1-2015)

Die Molekularbiologie speziell die Array-CGH-Technik (Komparative genomische Hybridisierung auf DNA-Chips), hat sich in den letzten Jahren als eine wirksame Methode für die Diagnose der Embryonen, die durch In-vitro-Befruchtung gewonnen sind entwickelt. Wie jedoch unser Genetiker Team in der Zeitschrift “Systems Biology in Reproductive Medicine“ veröffentlicht hat, ist FisH-Technik (Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung) für die Analyse von allen Chromosomen des Embryos eine ebenso wirksame Alternative, die uns erlaubt Schwangerschaftsraten von über 60% bei IVF-Behandlungen zu erreichen.

In beiden Fällen geht es um die genetische Analyse der Embryonen durch PIDbevor diese in die Gebärmutter übertragen werden; So werden nur die Embryonen ohne Auffälligkeiten eingesetzt, die zu einer Schwangerschaft mit einem gesunden Kind führen.