Ich würde diesen Moment gerne für die Ewigkeit festhalten

Sekunde für Sekunde geniessen. Wie verdient.

Noch sind wir uns dessen, was passiert ist, nicht bewusst. Es hat zuviel gekostet, bis hierhin zu kommen.

Wir dachten, das dies nicht für uns war. Dass wir dazu bestimmt waren, “auf eine andere Art” glücklich zu werden.

Montag, 3. März 2014. Mein Mann und ich werden heute zur Visite gehen, um einen Schwangerschaftstest zu machen, so wie andere routinemässig den Arzt wegen einer Erkältung aufsuchen.

Ohne nervös zu sein; ohne eine Nachricht zu erwarten, die uns überraschen würde.

Während der kurzen Wartezeit zwischen unserer Ankunft und dem Moment, in dem wir auf dem hinteren Sofa des Warteraumes Platz nahmen, stelle ich mir vor, was Minuten später passieren würde. Wir würden in ein Behandlungszimmer gehen und ein Arzt des medizinischen Teams unserer Ärztin würde uns taktvoll, aber direkt sagen, dass es leider diesmal nicht funktioniert hat.

Dieser Gedanke versetzte meinem Herz keinen Schlag. Ich fühlte, dass es das war, was passieren würde und erwartete es mit Resignation und Gelassenheit. Die langen und wiederholten Fehlschläge hatten ihre Spuren hinterlassen, ohne dass ich mir dessen bewusst war.

Plötzlich kommt unsere Ärztin mit ihrem besten Lächeln im Warteraum auf uns zu und umarmt uns. Im gleichen Moment sagt sie:”Du bist schwanger, Herzlichen Glückwunsch”. Und ich umarme sie ganz ungläubig, so als hätte ich nicht verstanden, was sie gerade gesagt hat. Wie wenn sie etwas im Flüsterton hören und unbeweglich bleiben und brauchen, dass es wiederholt wird, um sicherzustellen, dass sie es richtig verstanden haben.

Ich glaube, ich sagte: “aber wie, dass kann nicht sein”. Und immer noch lächelnd sagte sie: “Ja, du bist schwanger. Gehen wir in das Behandlungszimmer”. Plötzlich, während sie meinen Mann umarmt, sagt meine Off- Stimme: “Das kann nicht sein, aber du bist nicht gekommen, damit dir gesagt wird, dass du es bist. Du bist gekommen, damit dir wieder gesagt wird, dass wir es erneut versuchen müssen”.

Auf dem Weg zum Behandlungszimmer treffen wir fast das gesamte Team: die Krankenschwester, die uns am Transfertag begleitet hat, die Schwester der Ärztin, mit der wir aufgrund der miteinander verbrachten Zeit schon ein gewissen Vertrauen und Wertschätzung haben, mit den Mädchen der Verwaltung, die sich immer erkundigt haben, wie es uns ergangen ist. Zwangsläufig wissen Sie bereits: wir sind schwanger!

Wir sind im Behandlungszimmer und kommen nicht aus unserem Erstaunen. Ich weiss nicht, wo ich meine Jacke hingelegt habe und setze mich in einen der Stühle, neben meinen Mann.

Unsere Ärztin erzählt uns mit mehr Details wie sehr sie sich und ihr Team am Morgen über das positive Ergebnis in meinem Urintest gefreut haben.

“Endlich!” sagte sie “Es war an der Zeit für euch.”

Mein Mann und ich schauen uns an und und ich sage erneut: “aber ist es sicher, dass ich es bin? Nicht dass die Medikamente, die ich nehme, zu einem falschen positiven Ergebnis geführt haben? Sobald ich den Satz beendet habe, fühle ich mich lächerlich.

Unsere Ärztin, ohne ein Lächeln zu verlieren, sagt: “Du bist schwanger. Die Werte sind sehr hoch. Es gibt keinen Zweifel.”
“Ich kann es einfach nicht glauben”, sage ich. “Aber seit Tagen spüre ich Menstruationsbeschwerden” gebe ich zu bedenken. Daraufhin antwortet sie: “Dies sind Krämpfe der Gebärmutter, um sie zu weiten, damit der Embryo wachsen kann.”

Unglaublich, wir können es immer noch nicht glauben. Seit Tagen sage ich zu meinem Mann, dass ich das gleiche wie immer spüre. Der Körper, der sich für die Menstruation vorbereitet. Mein Mann kann seine Überraschung auch nicht verbergen, gesteht jedoch in diesem Moment, dass er die Hoffnung nie ganz verloren hatte.

Unsere Ärztin bittet uns noch um eine Blutanalyse, nicht um die Schwangerschaft zu bestätigen, sondern um alle Werte zu haben. Und wir fahren nach Hause, um auf die Ergebnisse zu warten.

Das erste Lied, dass wir im Autoradio hören ist: “Happy” von Pharrell Williams. Es ist wie als würde das Schicksal mit uns sprechen und sagen: “Wacht aus diesem Alptraum auf, Jungs. Eure Stunde ist gekommen. Euer so lang gesehnt Wunsch,von dem ihr dachtet, dass ihr ihn nie haben werdet, ist euch erfüllt wurden.”

In diesem Moment erinnere ich mich, an das letzte Mal, als wir unsere Ärztin trafen, nach unserem letzen Fehlschlag.

Ich habe ganz ehrlich zu ihr gesagt, dass ich nicht daran glaube, dass es bei uns funktionieren wird. Das irgendetwas bei mir los ist, dass noch nicht genügend erforscht ist und dass dazu führt, dass sich kein Embryo bei mir wohl fühlt. Und daher sollten wir anfangen, über eine Adoption nachzudenken.

Als unsere Ärztin mich so sah, beruhigte sie mich. Sie wiederholte, dass sie verstand, was in mir vorging, aber dass sie sich sicher ist, dass es Chancen für uns gab. Fast war sie es, die uns überzeugte, noch einen Versuch zu machen.

Wir verliessen wirklich aufgeregt das Behandlungszimmer. Das Leben war nicht einfach, seit dem wir beschlossen hatten Eltern zu werden.

Viele Gefühle, verlorene fruchtbare Zeit und Geld haben uns an die emotionale und wirtschaftliche Grenze geführt und alles ohne einen kurz- oder mittelfristigen Ausweg. Kurz gesprochen, das Leben hielt im wahrsten Sinne nichts mehr für uns bereit.

Unsere Ärztin, die sich dessen und unserer Möglichkeiten bewusst war und in jeder Art und Weise von Anfang an mit uns verpflichtet war, wollte nicht, dass wir diesen Tag gehen, ohne davon überzeugt zu sein, es noch einmal zu probieren. Und Dank ihr haben wir es erneut versucht.

Welche Freude und Aufregung spüre ich, wenn ich jetzt daran denke und an diese Umarmung während sie sagt: “Du bist schwanger, Herzlichen Glückwunsch”! Ich glaube, diesen Moment werde ich nie vergessen. Es ist so als ob die Heiligen Drei Könige gekommen wären und wir zur gleichen Zeit einen Sechser im Lotto gewonnen hätten.

Mein Mann und ich leben seit dem in einem Traum. Es ist noch sehr früh, um zu sagen, wie es weitergeht, da noch die meiste Zeit der Schwangerschaft vor uns liegt. Aber ohne Zweifel hat es uns dieses Gefühl zurückgegeben, dass uns alle täglich vorantreibt, uns Kraft gibt, dafür zu kämpfen, was wir lieben und dass wir, ich mehr als mein Mann, bereits verloren hatten, ohne es zurückgewinnen zu können: die HOFFNUNG.

Ganz sicher haben wir an diesem Tag erneute Hoffnung geschöpft, um für unser Baby zu kämpfen.

Was von nun an mit der Schwangerschaft passiert, wissen wir noch nicht. Aber sicher ist, dass diese letzte Visite mit unserer Ärztin vor dem letzten Versuch und der Entschiedenheit, mit der sie unserer Enttäuschung begegnete, uns wieder neuen Mut gegeben hat, von dem wir dachten, das wir ihn schon nicht mehr hätten, weiter zu kämpfen. Dafür sind wir sehr dankbar.

Diese Zeilen sind unserer Ärztin gewidmet, der wir nie genug danken können, was sie für uns und für all die Paare mit wiederholten, erfolglosen Versuchen getan hat, die schon die Hoffnung verloren hatten, Eltern zu werden.

Der Schlüssel zum Erfolg, da dieser Weg sehr lang und schmerzhaft ist, ist in guten Händen, wie dem Institut Marqués zu sein, wie wir, bei unserer Erstviste in der wir unsere Ärztin kennengelernt haben. Wir vertrauten Ihrem Urteil und hier sind wir; in der 7. Woche schwanger!

Wenn euer Arzt, euere Ärztin, in den, in die ihr vertraut, euch empfiehlt weiter zu machen, dann lasst euch nicht von der Angst zu versagen besiegen. Vertraut in seine/ihre Worte. Wenn er/sie nicht davon überzeugt wäre, würde er/sie es nicht wagen, dass Ihr eine neue Enttäuschung erlebt.

Und wenn ihr euch nicht sicher seid, welches Zentrum ihr auswählen solltet, bedenkt, dass das Institut Marquès genau diesen Unterschied macht, der dafür sorgt, dass ihr euch immer gut aufgehoben und voller Vertrauen fühlt.

Meine besten Wünsche für euch,

(Calella, April 2014)