Entdecken Sie die Reaktionen von Föten auf unterschiedliche Musik

Nach Abschluss der Studie mit Bach-Flötenmusik forscht das Institut Marquès mit anderen Musik- und Klagarten weiter. Sehr unterschiedliche Reaktionen werden beobachtet.

Im Moment analysieren wir die Antwort auf den Anteil der Föten, die Mund und Zunge bewegen, und diejenigen, die bestimmte Bewegungen machen, wie die Zunge herausstrecken, als Reaktion auf jede Art von Musik.

Währen der Studie haben wir viele verschiedene Arten von Musik gespielt. Wir haben die Ergebnisse wöchentlich aktualisiert und forschen weiter, um zu sehen, welche Rhythmen oder Melodien Föten am meisten stimulieren und warum.

Das Unternehmen Universal Music hat mit unserer Forschungsgruppe bei der Forschung, Entwicklung und Innovation (FEI) zusammengearbeitet. Diese Zusammenarbeit hat es ermöglicht, ihre Dateien zu verwenden, und ihre Mitarbeiter haben uns bestimmte Klänge vorgeschlagen und in Fragmente segmentiert, in denen wir die meisten Antworten erhalten haben, um die spezifischen Eigenschaften dieser Melodien zu analysieren.

In dieser Grafik können Sie einige der Ergebnisse sehen und den musikalischen Ausschnitt hören:

Vergleich von fötalen Antwort zur Musik

TITEL UND AUTOR BEWEGUNG MUND ZUNGE

bocalengua

ZUNGENPROTRUSIONprotusionlengua
MOZART
music
Serenata K525, Mozart 91% 73%
WEIHNACHTSLIED
music
Campana sobre campana 91% 30%
QUEEN
music
Bohemian Rhapsody, Queen 90% 40%
MIGUEL POVEDA
music
Embrujao por tu querer 90% 20%
BACH FLÖTE
music
Solo BWV1030, Bach 87% 47%
VILLAGE PEOPLE
music
Y.M.C.A 90% 10%
PROKOFIEV
music
Pedro y Lobo Op.67 88% 10%
TRADITIONELLE MUSIK JAP
music
Kizuna 84% 46%
MANTRA
music
82% 9%
MOZARTKLAVIER

music

Sonata K448, Mozart 80% 20%
TROMMELN
music
African Music 78% 11%
EMILIANO TOSSO
music
Maternita 75% 35%
BEETHOVEN
music
Sinfonia nº9 Himno de la Alegría 72% 27%
OZONE
music
Dragostea Din Tei 70% 20%
STRAUSS
music
Marcha Radetzky, Strauss 70% 10%
RICHARD CLAYDERMAN
music
Adeline 60% 30%
ADELE (A Capella)
music
Someone like you, Adele 60% 20%
ARPA
music
Fiesta Criolla, Carlos Santana 60% 10%
BEE GEES
music
Too much haven 59% 0%
RANCHERAS
music
Vicente Fernandez, El Rey 55% 5%
SCHLAFLIED
music
54% 8%
HABANERAS
music
Gavina voladora, Marina Rossell 50% 17%
GITARRE

music

Aranjuez Concert, Joaquín Rodrigo 50% 10%
SHAKIRA
music
Waka waka 50% 8%
VIVALDI
music
RV356, Vivaldi 50% 20%
GREGORIANO
music
Santo Domingo de Silos 50% 6%
MICKEY MOUSE STIMME
music
76% 17%
MENSCHLICHE STIMME 60% 0%

Die Mozart Serenade in G Major, K.525 induziert Mund- Zunge Bewegungen bei 91% der Föten und Zungenprotrusion beim 73% der Föten älter als 6 Monate. Dennoch, Mozart Klaviersonate K.448 induziert eine geringere Reaktion (80% bzw. 20%).