Musik verbessert die In-Vitro- Fertilisation

Im Institut Marquès haben wir ein Vorreiterinnovationsprojekt entwickelt, um durch die Musikeinbindung auf alle die Embryobrutkasten unserer assistierten Reproduktion Laboratorien die Befruchtung zu verbessern. Unsere wissenschaftlichen Studien belegen, dass Musikmikrovibrationen ähnliche Bewegungen, wie die von befruchtete Eizellen auf ihrem Weg durch die Eileiter in Richtung Gebärmutter, verursachen. Auch, dass sie den Nährboden aufwühlen und so eine homogenere Verteilung von Nährstoffe entsteht und die Abfallmetaboliten streuen.

Die Verwendung von Musik stellt einen weiteren Fortschritt, um in unserer Laboratorien die natürlichen Bedingungen, die die Embryonen auf die Gebärmutter hätten, darzustellen. Das ist ein Schlüsselfaktor unserer Erfolgsraten, die zu den weltweit höchsten gehören.

Außerdem, die wissenschaftliche Forschung von Institut Marquès über die Bedeutung von Musik am Anfang des Lebens wurde auf der Universität von Harvard mit dem Ig Nobel Preis von Medizin ausgezeichnet.

Live-Konzerte für unsere Embryonen

Unsere Laboratorien beherbergen Auftritte von die größten Stars der Musik: Sharon Corr, Álex Ubago oder Antonio Orozco sind einige von die Künstler, die exklusiv für unsere kleine Patienten aufgetreten haben mit dem Ziel, ihre embryonale Entwicklung zu fördern.