PGT – Genetischer Präimplantationstest

Der Genetischer Präimplantationstest (PGT auf Englisch)  ist eine Technik, die früher als Genetische Präimplantationsdiagnostik (PID) bezeichnet wurde. Es ermöglicht die durch eine IVF Behandlung gewonnen Embryonen nach genetischen und chromosomalen Aspekten zu untersuchen, um nur gesunde Embryonen, die keine Anomalien aufweisen, in die Gebärmutter zu übertragen. Wenn der PGT (auch als PID bekannt) im Blastozystenstadium durchgeführt wird, ist das Einfrieren des Embryos unvermeidlich, bis die Testergebnisse vorliegen (normalerweise 15 Tage später). Wenn der PGT aber am Tag 3 nach der Befruchtung durchgeführt wird, ist die Diagnose fertig wenn der Embryo den Blastozystenstadium erreicht und das Einfrieren wird nicht mehr nötig. Das Institut Marquès hat bewiesen, dass die Ergebnisse der genetischen Präimplantations-Test unabhängig vom Tag an dem die Biopsie durchgeführt wird, gleichermaßen wirksam sind. Wir bieten diese Technik in allen unseren Zentren an.

Von einer PGT profitieren vor allem drei Gruppen von Patienten:

Das Institut Marquès ist ein internationales PGT-Referenzzentrum, das Patienten aus 50 Ländern aufsuchen, da sie wissen, dass durch diese Technik Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht werden.

Beurteilung Falles