Die Eizellenspende, eine Geste, die immer notwendiger wird (01/09/16)

In Katalonien hat man derzeit bereits mehr In-vitro-Befruchtungen mit gespendeten Eizellen als mit patienteneigenen Eizellen durchgeführt. Aus all diesen Gründen wird die Vermittlung von Eizellspenden immer notwendiger, aber nicht jeder weiß genau, was dieser Prozess beinhaltet

In Katalonien hat man derzeit bereits mehr In-vitro-Befruchtungen mit gespendeten Eizellen als mit patienteneigenen Eizellen durchgeführt. Dies ist vor allem so, weil immer mehr Frauen den Moment, den geeigneten Zeitpunkt für eine Schwangerschaft zu suchen, verzögern. In Referenzzentren wie dem Institut Marques liegt das Durchschnittsalter der Frauen, die bei ihrem ersten Besuch behandelt werden, bei 41 Jahre.

Aus all diesen Gründen wird die Vermittlung von Eizellspenden immer notwendiger, aber nicht jeder weiß genau, was dieser Prozess beinhaltet.

Ist es zum Beispiel schmerzhaft? Überhaupt nicht. Die Eizellspende ist schmerzlos, es treten nur minimale Beschwerden, ähnlich denen während eines Menstruation. Das Verfahren beinhaltet die Notwendigkeiten einer Hormonbehandlung mit den gleichen Injektionen des Spenders, die unter der Aufsicht eines Spezialisten des medizinischen Zentrums, wo sie durchgeführt wird, verabreicht wird. Die Behandlung dauert zwischen 10 und 15 Tage, dann wird das Ergebnis bewertet.

Der nächste Schritt ist die Eizellenentnahme. Dieses Verfahren wird als ambulater Eingriff im Operationssaal mit leichter Narkose und durch die Vagina und Absaugung durchgeführt. Die Punktion dauert ca. 20 Minuten. Danach können Sie sich ein paar Stunden im Behandlungszentrum erholen und für den Rest des Tages zu Hause ausruhen.

Vor diesem Verfahren unterzieht sich die Spenderin einer kompletten gynäkologischen Untersuchung sowie Blutanalyse mit Serologien, Gentests und psychologische Test.

Finanzielle Kompensierung für die Spenderin

Die meisten Spenderin bestätigen in ersten Moment, die Spende als eine motivierende Geste um anderen Frauen die Möglichkeit zu geben, die Mutterschaft zu erreichen. Die spanische Gesetztgebung ermöglicht eine finanzielle Unterstützung der Spenderin um die alltags Unannehmlichkeiten zu unterstützen. Institut Marques vergütet die erste Behandlung mit 1.000€, für einen zweiten Zykluys 1.100€ und 1200 € für eine dritte Behandlung.

Das Gesetz setzt fest,dass keine weiter Spende nach der sechsten Geburt mit Eizellen der Spenderin durchgeführt werden kann.