Dr. Marisa López- Teijón wurde für ihr Lebenswerk von die Akademie der Gesundheitswissenschaften, die “Ilustre Academia de Ciencias de la Salud Ramón y Cajal“, ausgezeichnet

Die Direktorin von Institut Marquès wurde, im Rahmen eines Festakts, der auf der Universität Complutense stattgefunden hat, ordentliche Akademikerin ernannt und mit dem “Cordón y el Pin académico” ausgezeichnet

 

Am vergangenen Samstag, dem 30. Juni, zum Anlass des ESHRE Kongresses wurde die Direktorin von Institut Marquès, Dr. Marisa López- Teijón, von die Akademie der Gesundheitswissenschaften „Ilustre Academia de Ciencias de la Salud Ramón y Cajal“ ordentliche Akademikerin ernannt. Im gleichen Festakt an der medizinische Fakultät der Universität Complutense in Madrid erhielt sie den „Cordón y el Pin Académico“, eine Auszeichnung, die ihre Lebenswerk im Bereich der assistierenden Reproduktion würdigt.

Aus der Akademie der Gesundheitswissenschaften „Ilustre Academia de las Ciencias de la Salud Ramón y Cajal“ wurde den Lebenswerk von Dr. Marisa López- Teijón im Gebiet der wissenschaftliche Forschung und Innovation hervorgehoben:

„Dr. Frau Marisa López- Teijón Pérez. Medizinstudium Abschluss mit ausgezeichnetem Erfolg. Mitglied der Verwaltungsrat der spanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Direktorin der Institut Marquès, ein internationales Referenzzentrum für assistierten Reproduktion mit Sitz in verschiedenen Ländern. Gemäß dem soziales Netzwerk ResearchGate 2018 liegt sie zwischen den 10 % der bedeutendsten Wissenschaftler der Welt.

Dank ihr Lebenswerk:

  • Durch die Kreation einen Embryonenadoptionsprogramm ermöglicht man seit 2004, Leben an eingefrorenen verlassenen Embryonen zu schenken. Allein bei Institut Marquès sind über 1000 Kinder geboren, die ansonsten nie es geschafft hätten.
  • Es wurde an Wissenschaftler und Bevölkerung übermittelt, dass toxische Chemikalien Zeugungsunfähigkeit verursachen.
  • Die In-vitro-Fertilisation hat sich verbessert. Damit hat man erreicht, dass jeden Tag mehr und mehr Menschen ihren Traum, Eltern zu bekommen, erfüllen können.
  • Es wurde festgestellt, dass den Fötus nur durch die Mutterscheide hören kann.

Ihre Veröffentlichungen über die Vorteile von Musikvibration schon seit Anfang des Lebens und die Entdeckung des fötalen Hörens wurden von der Harvard Universität und der MIT mit dem Ig-Nobelpreis für Obstetrik ausgezeichnet.”

In diese Ausgabe wurde Dr. López-Teijón in der Kategorie Gynäkologie ausgezeichnet. An der Veranstaltung nahmen führende Persönlichkeiten der Wissenschaftler und der Arztgemeinschaft teil.