eCancer

Das Erste Handbuch für Fachleute über Reproduktionsberatung bei Krebspatientinnen

Institut Marquès hat am Ersten Handbuch für Fachleute zur Reproduktiven Beratung bei Krebspatientinnen, die eine Strahlentherapie erhalten haben, teilgenommen. Veröffentlicht in der Zeitschrift ecancer letzten Mai zusammen mit dem Europäischen Institut für Onkologie (IEO), diese Arbeit bietet eine Grundlage für wissenschaftliche Fortpflanzungsgesellschaften, um Behandlungskriterien für Frauen festzulegen, die Krebs überwunden haben und Mütter werden wollen.

Mutter zu bekommen nach Krebs ist sicher

Dank der Arbeit von Fachärzte aus verschiedenen Disziplinen ist es bereits möglich, nach Krebs Mutter zu werden. Institut Marquès hat eine Abteilung spezialisiert auf Reproduktionsrat für Krebspatientinnen mit sehr guten Ergebnissen: Sieben von zehn schaffen es, in weniger als zwei Jahren Mutter zu werden, ohne eine Erhöhung des Risikos, dass Krebs erneut auftritt. „Viele Frauen können ein Kind bekommen, wenn sie eine Chemotherapie, Strahlentherapie oder Operation erfolgreich abgeschlossen haben, aber es ist zwingend notwendig, dass Ihr Fall von einem multidisziplinären Team wie unserem untersucht wird. Nur dann können wir behaupten, dass es sicher ist, Mutter nach Krebs zu bekommen”, sagt Dr. Àlex García-Faura, wissenschaftlicher Leiter des Instituts Marquès und Direktor der auf Reproduktionsrat spezialisierten Abteilung.

Die Daten der Einheit unterstützen die guten Ergebnisse, die erzielt wurden: 89 % der bewerteten Patientinnen sind berechtigt, einen Reproduktionsprozess anzufangen. Darüber hinaus haben 82% von ihnen eine Schwangerschaft durch verschiedene Behandlungen erreicht. „Die Erfahrung des Instituts Marquès zeigt, dass wenn die vorherige Bewertung dies genehmigt, die Risiken einfach die der Schwangerschaft sind”, sagt Dr. García-Faura.

Institut Marquès arbeitet mit Baby Beatles zusammen, ein Verein, die Frauen, die unter Krebs gelitten haben, dabei hilft, Mütter zu werden. Baby Beatles gibt Orientierung an jene Frauen, die die Krankheit überwunden haben.