Institut Marquès präsentiert am Imperial College ihre letzten technologischen Fortschritte

Musik, mobile Technologie, Telemedizin und den Einsatz von virtuelle Realität sind die zentralen Aspekte der Forschung des Kinderwunschzentrums

Über 700 Wissenschaftlern versammelten sich am renommierten Londoner Universität Imperial College, um die Forschungsergebnisse des Instituts Marquès zu erhalten. Dr. Àlex García- Faura, wissenschaftlicher Direktor der Klinik berichtete den Teilnehmern über die neuesten Entwicklungen der bekannte Klinik für assistierten Reproduktion, mit Schwerpunkt auf Musik, Apps, Telemedizin und virtuelle Realität

Pionier in der Studie über die Auswirkungen der Musik am Anfang des Lebens, Institut Marquès Forschungen haben ergeben, dass Föten erst ab Woche 16 hören können, wenn der Ton direkt aus der Vagina der Mutter kommt. Deswegen hat das Team unter der Leitung von Dr. Marisa López- Teijón, Direktorin des Zentrums, die intravaginale Lautsprecher Babypod erstellt, der schon von Tausende von Frauen verwendet wird. Eine Erfindung, die mit dem Ig Nobelpreis für Medizin im Bereich der Obstetrik ausgezeichnet wurde und jetzt im Vereinigten Königsreich präsentiert wird.

Eine weitere Innovation im Bereich der Musik sind Live-Konzerte. Künstler aus der ganzen Welt wie Sharon Corr haben für die Embryonen dieser Zentren gespielt. Alle Inkubatoren enthalten Musik im Inneren. Laut der Studien, verbessert Musik die Befruchtungsraten bei IVF- Behandlungen um 5%.

Das Handy hat auch dazu beigetragen, bessere Ergebnisse in der assistierten Reproduktion zu erreichen. Das App Embryomobile, das von Institut Marquès entwickelt wurde, ermöglicht den Eltern von jedem beliebigen Ort in Ihrem Telefon eine Echtzeit-Follow-up und die Entwicklung ihrer Embryonen in der Inkubator zu folgen. Institut Marquès ist das einzige Zentrum der assistierten Reproduktion wo die Patienten tatsächlich sehen können, wie sich ihre Embryonen entwickeln.

Am Imperial College wurde auch über Telemedizin diskutiert. In diesem Bereich hat Institut Marquès ein Verfahren entwickelt und patentiert, damit die Patienten ihrem Sperma überall selbst einfrieren lassen können, es in die Klinik schicken, ohne reisen zu müssen. Dazu wurden auch die Ergebnisse der Studie von Institut Marquès präsentiert, in Bezug auf den Zusammenhang zwischen Spermaqualität und erotische visuelle Stimulation durch virtuelle Realität. Deswegen haben alle Samengewinnungräume ein anregendes Design und sind mit erotischen Geräten, wie Virtual-Reality-Brillen, ausgestattet.